SPORT  · TURNIERE middot; LEIPZIG OPEN middot; LEIPZIG OPEN 2010 middot; Presse

HEAD GMS 06/2010

 

 

Anbei findet Ihr einen Auszug aus der Juli-Ausgabe der Zeitschrift der Head German Masters Series.

Durch einen Klick auf das Bild anbei, öffnet sich die PDF-Version des Artikels.

 

 

LVZ vom 21.06.2010

LTC-Präsident Mathias Reuschel präsentiert stolz die neue Tribüne des Vereinsgeländes

Mittelstand schlägt beim Tennis auf

12. Leipzig Open erfolgreich beim LTC dank Engagement regionaler Unternehmen / Betov und Steinbach siegen

Den Frauen blieb es vorbehalten, gestern den neuen Centre-Court beim LTC auf der Nordanlage des Sportforums einzuweihen. Im Finalspiel der 12. Leipzig Open setzte sich Favoritin Lydia Steinbach erwartungsgemäß gegen ihre Klubkameradin, die Russin Inna Kuzmenko (beide TV Rot-Weiß Wahlstedt/ Schleswig-Holstein), mit 6:4, 6:2 durch.
Auch beim anschließenen MännerEndspiel erlebten die Zuschauer einen klaren Sieger: Der Weißrusse Sergey Betov (TV Frohnau/Berlin) hielt sich bei seinem  6:1, 6:3-Erfolg gegen Marc Leimbach (TC 31 Kassel) schadlos. Die Besten wurden traditionell mit Designer-Glaspokalen geehrt und konnten sich zudem über jeweils 1900 Euro Preisgeld freuen. Die Zweitplatzierten erhielten 900 Euro.
Beim gestrigen Wirtschaftsturnier wurde die Handwerkskammer zu Leipzig erstmals durch den BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft) geschlagen. Hier tummelten sich auch jene auf den Plätzen des Leipziger Tennisclubs, die erst dafür sorgten, dass es nach der Turnier-Unterbrechung im Vorjahr eine Fortsetzung geben konnte. Mitten drin Präsident Mathias Reuschel, der mit seiner Organisationsmannschaft für ein gelungenes Ereignis in der Region sorgen konnte. Mitstreiter wie Ero Heitmann oder Ingo Jahnel – allesamt Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen – gehören dazu und wurden in den letzten Wochen mehr auf dem LTC-Gelände als in ihren Firmen gesehen, wie Reuschel lachend anmerkte. „Unser Verein mit seinen 300 Mitgliedern hat das Open-Turnier gestemmt, natürlich mit Unterstützung vieler Unternehmen“, berichtete er vollerStolz.
Besonders gern verweisen die LTC-Macher auf ihre neue Tribüne am Centre- Court. „Wir sollten hier nicht zuerst auf die Kosten schauen. Denn die Hälfte kommt durch Eigenleistung der Mitglieder, die andere Hälfte steuerte die
Wirtschaft bei“, verwies Reuschel aufs Engagement regionaler Kräfte. Umso mehr freuten sie sich, dass bei der Einweihung samt 20-Jahres-Feier des Vereines die beiden Leipziger Bürgermeister – Heiko Rosenthal (Sport) und Torsten Bonew (Finanzen) – dabei waren. „Wir erhoffen uns davon, dass neben der Anerkennung der Vereinsleistungen auch die regionalen Unternehmen noch stärkere Beachtung finden. Es sollte ein Geben und Nehmen sein.“ Und er ging als LTC-Präsident in Vorleistung, als er versprach, dass das Open-Turnier im kommenden Jahr seine Fortsetzung finden soll. Eberhard Schmiedel

Männer-Finale:

Marc Leimbach (TC 31 Kassel) – Sergey
Betov (Weißrussland/TV Frohnau) 6:1, 6:3.

Frauen-Finale:

Lydia Steinbach – Inna Kuzmenko (Russland/
beide TC Rot-Weiß Wahlstedt) 6:4, 6:2.


Nachwuchs:

U12-Siegerin: Carolin Schnidt (TC Rot-Weiß Naunhof)
U14-Siegerin: Olivia Koster (Leipziger SC 1901)

www.STV-Tennis.de vom 21.06.2010

Achter Sieg von Lydia Steinbach bei Internationalen Sachsen-Meisterschaften

Aus der zwölften Auflage der Internationalen Sachsen-Meisterschaften, den Leipzig Open, gingen Lydia Steinbach (Rot-Weiß Wahlstedt) und der für TV Berlin-Frohnau spielende Weißrusse Sergey Betov als Sieger hervor. Die 29-jährige Lydia Steinbach bezwang im Endspiel ihre russische Mannschaftskameradin Inna Kuzmenko mit 6:4, 6:2 und sicherte sich damit den Titel bereits zum achten Mal. Als ganz junge Spielerin hatte sie 1998 auch schon die Premierenveranstaltung als Siegerin beendet. Sechs dieser Erfolge errang sie noch als Sächsin, denn Lydia Steinbach gehörte fast ein Jahrzehnt lang dem TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz an. Mit der frisch gebackenen Landesmeisterin Katja Petrenko (RC Sport Leipzig) und ihrer Vorgängerin Andrea Fischer (Leipziger SC 1901) schlugen sich auch zwei sächsische Spielerinnen sehr gut. Beide erreichten in diesem Klassefeld das Viertelfinale und warfen dabei jeweils eine Top-100-Spielerin der deutschen Rangliste aus dem Rennen. Katja Petrenko bezwang die an Nummer vier gesetzte Sabrina Baumgarten (TC Barsinghausen) mit 6:3, 7:5 und Andrea Fischer war gegen die für Blau-Weiß Donaueschingen spielende Babara Bonic mit 7:6, 6:4 erfolgreich. Danach unterlagen Andrea Fischer gegen die spätere Siegerin Lydia Steinbach und Katja Petrenko gegen Anna Klasen (Grün-Weiß Gifhorn).

Der 22-jährige Betov sorgte mit dem klaren 6.1, 6:3-Endspielsieg gegen Marc Leimbach (TC 31 Kassel) für den zweiten weißrussischen Sieg bei dieser Vernstaltung und zugleich für eine Überraschung. Denn im geschlagenen Feld befanden sich u.a. der top-gesetzte Stefan Seifert (HTV Hannover), die Nummer zwei der Setzliste Christian Grünes (Gelb-Weiß Falkensee) und Markus Hantschk (TB Erlangen), der als einziger deutscher Spieler das Kunststück fertigbrachte, Rafael Nadal und Roger Federer je einmal zu bezwingen und nie gegen die beiden aktuell weltbesten Spieler zu verlieren. Jeweils im Halbfinale scheiterten Stefan Seifert mit 3:6, 6:4, 2:6 an Pirmin Hänle (TC Radolzell) und Markus Hantschk mit 5:7, 0:6 am späteren Sieger Sergey Betov. Sogar schon im Achtelfinale erwischte es Christian Grünes, der dem für den Regionalligisten RC Sport Leipzig spielenden Italiener Francesco Borgo mit 6:3, 1:6, 4:6 unterlag. Die Hoffnungen auf den ersten sächsischen Sieg im Herren-Einzel erfüllten sich auch diesmal nicht. Als letzter sächsischer Vertreter musste sich der 26-jährige Christian Haupt (Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) im Halbfinale gegen Mark Leimbach mit 6:2, 6:7(3.7), 3:6 geschlagen bekennen. Die Internationalen Sachsen-Meisterschaften, bei denen es um 10.200 Euro Preisgeld geht, sind in diesem Jahr das einzige Turnier in den neuen Bundesländern, das im Rahmen der Head German Masters Serie des Deutschen Tennis Bundes stattfindet. "Dem ausrichtenden Leipziger TC 1990 und den vielen Sponsoren, die diesen sportlichen Höhepunkt in unserem Verband erst möglich machten, gilt mein ganz herzlicher Dank", zeigte sich die STv-Präsidentin Christina Hellmich nach den drei Turniertagen sehr zufrieden.   Rolf Becker

Leipzig Fernsehen vom 15.06.2010

 

 

 

 

 

LVZ vom 19.06.2010

Die zweitgesetzte Inna Kuzmenko aus Russland spielt für den RW Wahlstedt und gilt bei den Damen als Mitfavoritin.
Der ehemalige Weltranglistenspieler Stefan Seifert geht dieses Wochende bei den Männern als Favorit in die Open Leipzig.Fotos: Christian Nitsche

Tennis in Zeiten der Fußball-WM

Leipzig Open: Favoriten setzen sich beim Auftakt durch

Immerhin einer jubelte gestern nach der 0:1-Niederlage der Deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Serbien. Die Teilnehmer der Leipzig Open verfolgten die Pleite am Rande des Turniers im Vereinshaus des Leipziger Tennisclub (LTC). Der serbische Tennisspieler Ilija Vucic feierte den Erfolg seiner Mannschaft und zählte genüsslich die gelben Karten mit, die Schiedsrichter Alberto Undiano zur Genüge austeilte. "Wenigstens da führt Deutschland", feixte Vucic.
Dass während des Fußballspiels auffällig viele Begegnungen der Tennis-Damen am Sportforum angesetzt waren und sich die meisten selbst ernannten Herren der Schöpfung so vor dem Flachbildschirm drängen konnten, war sicher reiner Zufall. Einige Spieler sollen die Partie sogar beim Public Viewing im nahe gelegenen Zentralstadion verfolgt haben. Allein, es half alles nichts und nach dem Fußball-Match stand den meisten Tennis-Akteuren die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.
Doch bevor es mit dem Tennis weitergehen konnte, mussten zunächst einmal die Felder neu gesprengt werden, die in der Hitze ganz trocken und staubig geworden waren. Über deren Qualität hatte sich bereits der eine oder andere Sportler beschwert.
Schließlich konnten auch die Männer weiterspielen. Erwartet wurde vor allem der erste Auftritt von Stefan Seifert aus Hannover, dem Erstplatzierten des Starterfeldes. Der 41. der deutschen Rangliste hatte als Topspieler ein Freilos erhalten und musste so gestern Vormittag nicht in der ersten Runde der dreitägigen Leipzig Open antreten. "Sicher gehe ich als Favorit in das Turnier", sagte der 25-Jährige. "Allerdings ist auch die Konkurrenz stark, zumal immer viel von der Tagesform abhängt." Sein Auftaktspiel gewann die ehemalige Nummer 550 der Weltrangliste dann auch erst nach Anlaufschwierigkeiten in drei Sätzen 4:6, 6:1 und 6:2 gegen Leonard Gerch aus Friedrichshagen.
LTC-Hoffnung Toni Pflug konnte die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen und verlor 2:6 und 1:6 gegen den Italiener Mauro Bosio vom Drittligisten RC Sport. "Ich hatte einfach Pech beim Losen und musste gleich im ersten Spiel gegen den Zehntplazierten antreten", sagte der 25-Jährige. Er sei jedoch nicht zu sehr enttäuscht. "Natürlich hätte ich zu Hause gerne gewonnen, aber wenn ein Gegner besser ist, dann muss man das anerkennen." Souverän siegte hingegen Jiri Skoloudik. Der an Platz drei des Turniers gesetzte Tscheche, der seit acht Jahren für den LTC spielt, bezwang Dennis Hoffmann aus Gifhorn 6:0, 6:0. Erneuten Grund zum Jubeln hatte schließlich Ilija Vucic. Der für Gifhorn spielende Serbe tat es seiner Fußballnationalmannschaft gleich und besiegte Moritz Dettinger aus Stuttgart 6:3 und 6:2.
Am Abend feierten Spieler, Vereinsmitglieder und Sponsoren die Players Night bei brasilianischen Samba-Rhythmen und einer Tennis-Jonglage und freuten sich über den, so TLC-Sprecher Klaus Wollscheid, "gelungenen Turnierauftakt." Die Leipzig Open finden noch bis Sonntagnachmittag auf dem LTC-Gelände am Sportforum 7 statt. Jan Iven

LVZ vom 18.06.2010

Tennis trifft Wirtschaft

Leipzig Open 2010 lockt Profis, Unternehmer und den Nachwuchs

Ein Zeichen des Aufbruchs wollen die Organisatoren der 12. Internationalen Sächsischen Meisterschaften dieses Wochenende setzen. Denn im vergangenen Krisenjahr musste das mit insgesamt 10 200 Euro höchstdotierte Tennisturnier Ostdeutschlands mangels Sponsoren aussetzen. Doch 2010 soll bei der 12. Auflage der Leipzig Open beim Leipziger Tennisclub (LTC) alles besser und größer werden. So wird es dieses Jahr neben dem traditionellen Tennisturnier und dem Unternehmerwettbewerb erstmals auch ein Turnier für den Nachwuchs geben.
"Sportlich ist das Starterfeld so gut aufgestellt wie lange nicht mehr", verspricht Turnierdirektor Uwe Elze. Unter den insgesamt 75 Teilnehmern der Damen- und Herrenturniere befinden sich jeweils acht Spieler aus der Top 100 der deutschen Rangliste. Favoriten sind dabei Stefan Seifert aus Hannover sowie die gebürtige Hallenserin Lydia Steinbach, die mittlerweile in Hamburg aktiv ist. Beide hatten im März den hiesigen Hallen-Daffner-Cup für sich entschieden.
Die Leipziger Hoffnungen ruhen insbesondere auf Toni Pflug vom LTC, der Anfang Juni die Sächsische Meisterschaften gewonnen hatte. Noch bessere Chancen hat der Tscheche Jiri Skoloudik, der seit acht Jahren für den LTC spielt und als Nummer 534 der Welt auf Platz drei der Turnier-Setzliste geführt ist. "Jiri hat mir versprochen, dass er die Leipzig Open 2010 gewinnen wird, dafür hat er schließlich hart trainiert", so Elze. "Und Versprechen muss man halten."
Anlässlich des 20. Geburtstages des LTC wird das Rahmenprogramm des Turniers dieses Jahr besonders umfangreich ausfallen. Neben der bereits ausverkauften Tennisnacht am Freitagabend und Spiel und Spaß für die Kinder mit Tabaluga und seinen Freunden haben die Vereinsmitglieder zahlreiche Überraschungen angekündigt. Zudem wird am Hauptfeld des Turniers eine festinstallierte Tribüne für rund 200 Zuschauer eingeweiht. Bis zu 500 Besucher erwarten die Veranstalter pro Tag. Los geht es heute um 9 Uhr auf dem Gelände des LTC am Sportforum 7, die Finale beginnen am Sonntag ab 12.30 Uhr. ivn

LVZ-Beilage vom 17.06.2010

17.06.2010 09:30

Die Leipziger Volkszeitung berichtet heute in einer großen Beilage über die Leipzig Open am kommenden Wochenende. Hier gibt's nun die einzelnen Seiten des Berichtes zum Download.

                                             => komplette Beilage downloaden